Le Potager – Der Gemüsegarten

Pendant les dernières semain, nous avons remarqué que beaucoup de voitures ralentissent enormement sur la Route. Après quelque temps nous avons monté sur la route un peu pour voir la raison. Quand nous avons vu notre jardin de ce point là, nous avon compris.

In den letzten Wochen war uns aufgefallen, dass viele Autos fast bis auf Schrittgeschwindigkeit abbremsen. Nach einiger Zeit sind wir dann doch mal ein bisschen die Straße hochgelaufen, um herauszufinden, weshalb.  Als wir dann diesen Blick auf unseren Garten sahen, haben wir sofort verstanden.

Blick über den Garten

Où il y avait un champ avec de la brousaille il y a un demi an, nous avons reussi de créer la base pour notre jardin. Devant dans le photo on peut voir une partie du potager, qui longe notre jardin privé, qui est à droite, dans une demie ronde. Derrièrre à gauch on peut voir le poulailler avec son enclos, et derrière à droite on peut voir la pâture des moutons.

Nous avons créé le potager sur envrion 2000 mètres carrés. Nous n’allons avoir pas seulement  des planches pour des légumes, mais aussi des arbres et arbustes frutières dans le potager. La structure est déjà visible sur le photo. A droite et à gauche les planches partent du chemin. Les bords du Chemin nous avons réaliser avec des troncs d’arbres, qui nous restaient de l’abbatage des arbres dans la cour. Simon a mis un bonne epaisseur des feuilles sur le chemin. Ca donne un chemin doux, comme des chemins de foret. Les feuilles ont beaucoup d’avantage: le chemin n’est pas boueux ou glissant, les mauvaises herbes ne peuvent pas pousser, ca ne coute rien et les feuilles tombés en automne qu’on devait ramasser, on peut jeter sur le chemin, où ils deviennent l’humus.

Nous avons marquer les planches avec des petits pickets. Nous avons mésurer 1,5 mètres pour les planches et 50 centimètres pour un petit chemin. Parce que nous avons seulement marquer les coins d’une planche, nous pouvons encore réaliser des plantations plus grandes sur plusieurs planches, qui conviennent au mais, pommes de terre ou de céréale. Bientot nous allons couvrir les planches avec de la paille. Pendant quelque temps nous avons fait des recherches, pour trouver une méthode pour le potager, avec laquelle on peut travailler le moins possible. Nous avons trouver la méthode du paillage, et la terre ne doit pas être retourner. La terre est paillé avec n’importe quel materiel: de la paille, du foin ou des feuilles. Les avantages de cette méthode sont les suivants: la terre nue est protégé, le paillage se decompose et enrichi la terre, les mauvaises herbes ne peuvent pas pousser, parce qu’il leur manque la lumière et la humidité de la terre est mieux. En pas retournant la terre, les vers de terre peuvent faire leur travaille de enrichir et aèrer la terre.

Sur tout le côté nord, ici à gauche dans la photo, nous allons planter 12 abres fruitiers bas-tieges, ansi que 3 ou 4 arbres fruitiers côté sud du coin composte, qui se retrouve environ au millieu de la photo (petit picket pour une barriere au millieu de la photo). Les arbres sur le côté nord ne vont pas ombrager les planches, pendant les arbres au compost vont lui donner de l’ombre. Ils vont empecher de Composte de trop sécher en soleil.

Sur le côté est et sud du potager nous allons planter des arbustes fruitiers entre les planches et la barrière, pour qu’il y ai toujours assez des fruits pour les confitures est la compote. Et tout devant dans l’image, nous allons construire une petite serre est une cabane pour les outils du jardin.

Juste à maintenant le potager a seulement les pickets pour la barrière. Seulement tout derrière dans la photo on peut voir les premiers mètres de barrière fini. Ici une des deux alternatifs:

Wo vor einem halben Jahr noch ein mit kleinen Bäumen und Brombeeren überwuchertes Feld war, haben wir es geschafft, die Basisstruktur für unseren Garten schaffen. Im Vordergrund sieht man einen Teil des Gemüsegartens, der im halbrund um unseren privaten Garten angelegt ist, der ganz rechts im Bild ist. Links hinten im Bild sieht man den Hühnerstall mit dem großen Gehege darum, rechts hinten erstreckt sich die Schafweide.

Der Gemüsegarten ist auf rund 2000 qm angelegt. Wir werden in ihm nicht nur Gemüsebeete haben, sondern auch Obstbäume und -sträucher pflanzen. Auf dem Bild ist die Anlage des Gemüsegartens bereits erkennbar. Links und rechts vom Hauptweg gehen Beete ab. Die Wegbegrenzung haben wir mit Baumstämmen gemacht, die wir vom Baumfällen im Hof hatten. Auf den Weg hat Simon eine dicke Schicht Blätter gelegt, was einen sehr angenehmen festen Weg ergibt. Es kommt einem so vor, als ob man auf einem Waldweg läuft. Blätter zu verwenden hat viele Vorteile: der Weg ist nicht matschig oder rutschig, Unkraut kann nicht wachsen, es kostet nichts und die im Herbst gefegten Blätter können einfach auf den Weg geschmissen werden, wo sie sich langsam zu Humus zersetzen.

Die Beete sind mit kleinen Pfosten im Boden markiert. Wir haben immer ein 1,5 Meter breites Beet mit einem kleinen 50 Centimeter breiten Weg abgemessen. Dadurch, dass wir nur die Ecken der Beete festgelegt haben, können wir auch Pflanzungen ohne Zwischenwege auf mehreren Beeten realisieren, was sich zum Beispiel für Mais, Kartoffeln oder evt. Getreide anbietet.Demnächst werden wir die Beete und die kleinen Zwischenwege mit Stroh abdecken. Wir haben einige Zeit Recherchen gemacht, um herauszufinden, wie wir am Arbeitssparenden den Gemüsegarten betreiben können. Schließlich haben wir die Methode des abgedeckten Bodens gefunden, bei der man anstatt der Arbeit mit dem Spaten, die Erde mit einer dicken Schicht von Stroh, Heu, Blättern o.ä. abdeckt. Dies bringt folgende Vorteile: die nackte Erde ist geschützt, das Material zersetzt sich langsam und reichert die Erde an, Unkraut kann aus Lichtmangel nicht sprießen und die Feuchtigkeit wird besser in der Erde gehalten. Und dadurch, dass die Erde nicht umgegraben wird, wird auch nicht der Lebensraum der Erdwürmer zerstört, die selbst zur Anreicherung der Erde beitragen und diese auch belüften.

Entlang der ganzen Nordseite, hier links im Bild, werden wir 12 kurzstämmige Obstbäume pflanzen, sowie 3 oder 4 Obstbäume südlich von unser Kompostecke, die sich im Bild ungefähr in der Mitte befindet (kleine helle Zaunpfosten in der Mitte des Bildes). Die Bäume auf der Nordseite werden kaum Sonne von den Beeten fernhalten, während die Bäume bei der Kompostecke, genau dafür gedacht sind, denn ein Kompost braucht nicht die pralle Sonne, da er sonst zu sehr austrocknet.

Auf der Ost- und Südseite des Gemüsegartens werden wir zwischen Beete und Zaun Obsträucher pflanzen, damit auch immer für Marmelade und rote Grütze gesorgt ist. Und ganz vorne hier im Bild, zur Straße hin, werden wir noch ein Gewächshaus und eine Hütte für die Gartenutensilien bauen.

Wie auf dem oberen Bild zu erkennen ist, hat der Gemüsegarten bis jetzt nur Zaunpfosten. Nur ganz weit hinten im Bild sind ganz leicht bereits fertige Zäune zu erkennen. Dies ist eine der beiden Varianten:

Schneelandschaft 2

Pour cette barrière jài accrocher avec un fil metallique des troncs d’arbres horizontalement au picket. Seulement avec un fil metallique, parce que cette barrière devrait plus tard tenier seulement avec le bois. Après j’ai tressé avec des tieges de noisettier verticalement et je l’ai coupé à la bonne longuer. Maintenant environ 15 mètres sont réaliser.

Une autre sorte de barrière j’avais déjà préparé en été. J’avais fait une mattela des tieges en bois en les attachants un à côté de l’autre avec des fils metalliques. Ce sont en tout 18 mètres et je dois en faire encore 3 pour fermer un trou juste au porteil. Le reste de la barrière du potager va être fait en metall, parce que nous avons plus des tiege de noisettier. Ca va être un projet pendant plusieurs années pour finir tout avec le tressage.

Les semences pour le printemps nous avons déjà commander, les arbres nous allons bientot planter et je pense, que dans une autre demie année, un joli potager va avoir poussé.

Hier habe ich  drei waagerechte dünne Baumstämme um die Pfosten gewebt und mit Draht festgebunden. Nur mit Draht, denn dieser Zaun braucht kein anderes Material als Holzstecken. Schließlich habe ich in die waagerechten Stämme senkrecht Haselnusstecken gewebt und sie in der richtigen Höhe gekürzt. Inzwischen ist das ganze Stück dieses Zaunes von ungefähr 15 Metern fertig.

Eine andere Sorte Zaun hatte ich bereits im Sommer vorbereitet. Hier hatte ich mit vier Drähten eine Matte aus Holzstecken gemacht. Dies hat ungefähr 18 Meter ergeben und nun muss ich hier noch 3 Meter machen, um ein kleines Loch bis zu einem Gartentörchen zu überbrücken. Den Rest des Gemüsegartens werden wir mit einem Metallzaun  umgeben, da uns leider die Haselnussstecken ausgegangen sind. Dies wird also ein langjähriges Projekt werden, langsam den Zaun in Webtechnik zu vervollständigen.

Das Saatgut für den kommenden Frühling haben wir schon bestellt, die Bäume werden wir bald pflanzen und ich denke, dass in einem weiteren halben Jahr ein wunderschöner Garten enstanden ist.

Bonne Année und ein gutes Neues Jahr

L’année commence comme la dernière se finissait. Après avoir un nouveau site web, nous avons un nouveau compte Flickr, sur lequel  vous allez trouvé beaucoup de photos de nous bientôt (mais juste maintenant il y a seulement une photos). Le Link se trouve aussi embas à la droite sur le site.

Nous avons une connection d’internet regulièrement maintenant, qui me permet de faire les Posts à l’ordinateur. Dans le futur, je vais pouvoir vous raconter plus des choses sur ce que nous faisons ici, à la Frairie et comment les travaux continuent. Les prochains chantiers, entre autres, sont la construction d’une serre (non, pas en verre, mais avec des bâches transparents et avec du bois), plantation des arbres fruitiers dans le potager et constructions de la cabane a mouton. Mais tout ca dans les prochains mois et pas toute de suite demain. La préparation des rénovations des maisons sont presque fini, et je crois qu’on va pouvoir vous raconter des nouvelles interessantes sur ce sujet bientôt.

Und so wie das alte Jahr aufgehört hat, mit einer neuen Internetseite, so fängt das neue Jahr an, denn wir haben nun auch einen Flickr-Account, auf dem ihr bald viele Fotos von uns finden werdet (derzeit ist dort allerdings erst ein Foto). Den  Link findet ihr auch unten rechts auf der Seite.

Da wir jetzt auch einen regelmäßigen Internetanschluss haben, kann ich vom Computer aus bloggen. Ich werde also zukünftig Euch in längeren Posts mehr erzählen können, was wir hier so in der Frairie alles machen und wie die Arbeiten voranschreiten. Die nächsten ausstehenden Arbeiten sind unter anderem das Bauen eines Gewächshauses (nein, nicht aus Glas, sondern aus transparenten Planen und Holz), Pflanzung der Obstbäume im Gemüsegarten und Bau des Schafstalles. Dies alles aber in den kommenden Monaten und nicht gleich morgen. Auch ist die Vorbereitung der Renovierungen der Häuser in den letzten Zügen, so dass wir hiervon vielleicht schon demnächst interessante Neuigkeiten berichten können.

Das feld wurde geflügt


Das gras sprießt


Ich baue einen zaun


Wir hatten viele kleine bäume auf dem feld. Daraus habe ich eine matte gemacht, die als zaun für dem gemüsegarten dienen wird.

Blumen


Unser garten im abendlicht


Einfach schön. Den haufen verbrennen wir im winter.

Unsere äpfel


Wir haben viele apfelbäume. Ich bin schon auf die ernte gespannt.

Der obstgarten


Es war komplett unter dornen verborgen. Jetzt ist der boden mit heu bedeckt. Der garten hat ungefähr 1000m2

Tatsächliche färbung der rose – und sie riecht gut


Überall im garten blühen die rosen und die hörtensien. Einige zeit konnte ich von nehmen telefon nicht veröffentlichen, jetzt gibt es aber wieder öfter neue fotos. Wir haben in garten mit den arbeiten angefangen, das haus dann bald aber auch, sobald der verwaltungskram erledigt ist.